Auf PremRawat.com erschien kürzlich ein Gespräch zwischen zwei Freunden: Paul Bloomfield (links im Bild), Globale Kommunikation und Public Relations für Prem Rawat, und Clive Conway, Vorsitzender der Tutu Foundation-UK.

Das vollständige Interview auf PremRawat.com finden Sie hier.

Im Folgenden lesen Sie einen Auszug:

Paul Bloomfield: Clive war schon beim Zustandekommen der ersten Kooperation zwischen der Tutu Foundation und der Prem Rawat Foundation (TPRF) im Juni 2016 sehr hilfreich und aktiv beteiligt. Wir hatten ein bahnbrechendes Forum im British Film Institute (BFI), im Anschluss an die England-Premiere des mehrfach preisgekrönten Dokumentarfilms „Inside Peace“. Auf dem Podium saßen Lord Tom McNally, Vorsitzender im Jugendstrafrechtsausschuss, und Peter Clarke, Oberinspektor für Gefängnisse bei der britischen Justizvollzugsbehörde (und ehemaliger Leiter der Anti-Terror-Abteilung bei New Scotland Yard), sowie weitere hochrangige Vertreter aus den Bereichen Strafverfolgung, Strafjustiz und Friedenserziehung in Großbritannien und Südafrika. (Sehen Sie unten ein Video der Podiumsdiskussion)

 

PremRawat.com: Die im Jahr 2007 gegründete Tutu Foundation-UK baut auf Wissen und Weisheit des südafrikanischen „Ubuntu“-Prinzips jener Gemeinschaften in Südafrika auf, die nach dem Sturz der Apartheid auf friedliche Versöhnung statt gewaltsame Rache setzten. Ubuntu ist ein wirkungsvolles Verfahren. Könnten Sie es näher erläutern?

Clive Conway: Desmond hat sehr schön ausgedrückt, was Ubuntu ist: „Ich bin, weil du bist, und wir sind alle aufeinander angewiesen.“ Wir alle sind in dem Glauben aufgewachsen, dass wir unabhängig (voneinander) sind. Aber das sind wir nicht.

PremRawat.com: Ja, das ist wahr. Auch Prem spricht davon, eher nach Gemeinsamkeiten als nach Unterschieden zu suchen.

Clive Conway: Ich sehe da schon einen kleinen Unterschied zwischen Desmonds Philosophie und Prems Ansatz. Beide leisten großartige Arbeit für die Welt. Prem spricht davon, in sich selbst hineinzuschauen und dann etwas Größeres zu schaffen. Desmonds Philosophie stellt das „Ich“ und das „Du“ in den Mittelpunkt, wodurch die Verbindung zwischen zwei Menschen betont wird.

Paul Bloomfield: Was Clive gerade sagte, finde ich sehr interessant. Was Prem tut und was Arch mit den „Ubuntu Round Tables“ anstößt, ergänzt sich sehr gut. Das Friedens-Bildungs-Programm von TPRF könnte das „Öl“ sein, um die Menschen aufzulockern, was die Gespräche mit den „Ubuntu Round Tables“ noch wirkungsvoller machen könnte. Bei einigen unserer Aktivitäten im Gefängnis, wie in Indien, haben wir das festgestellt. …

Unser erstes Treffen mit Erzbischof Tutu fand in einem Hotel in Johannesburg statt. Der Erzbischof war auf Reisen gewesen, Anlass war der 20. Jahrestag des Endes der Apartheid. Er war gerade aus der EU zurückgekommen, und er war deprimiert. „Die gierigen Weißen sind von den gierigen Schwarzen abgelöst worden“, erklärte er. Prem war dabei und er antwortete: „Mit meinem kleinen Licht und Ihrem großen Licht können wir die Welt erheben. Wir können es schaffen. Es ist möglich.“ Daran werde ich mich mein Leben lang erinnern.

 

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail