FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Prem Rawat Foundation und Likhon iThemba kooperieren bei Ernährungshilfe für Kinder in Südafrika

Im Bild: Eine der „Gogos“ (Großmütter) bei Likhon iThemba, die das Essen für die Kinder zubereitet und sich über die Unterstützung der Prem Rawat Foundation freut.

Die Prem Rawat Foundation (TPRF) hat eine Initiative zur Ernährung bedürftiger und behinderter Kinder im südafrikanischen Durban ausgeweitet.

Die Partnerschaft zwischen TPRF und Likhon iThemba, einer lokalen gemeinnützigen Organisation, deren Name in der Zulu-Sprache „Es gibt Hoffnung“ bedeutet, begann im vergangenen Jahr nach den sintflutartigen Überschwemmungen, die sozial benachteiligte Gemeinden in Durban verwüsteten.

Um den Menschen vor Ort zu helfen, bezuschusste TPRF fünf lokale Organisationen, darunter auch Likhon iThemba, mit 48.000 $ für die Bereitstellung von Lebensmitteln, Wasser und Unterkünften. Die Soforthilfe wurde dankbar angenommen, doch die Überschwemmungen hatten die ohnehin problematische Lage vor Ort noch verschärft. Ein erneuter TPRF-Zuschuss in Höhe von 8.000 $ soll Likhon iThemba dabei helfen, das Gogo-Küchen-Projekt zu erweitern, das Kinder mit Essen versorgt, die häufig an Unterernährung und HIV leiden.

Kinder in einem der Viertel, die von Likhon iThemba versorgt werden.

Kinder in einem der Viertel, die von Likhon iThemba versorgt werden.

„Gogo“ ist Zulu und heißt „Großmutter“. Die Küchen werden von den geliebten Großmüttern aus der Umgebung betrieben. Durch den weiteren kleinen TPRF-Zuschuss kann das Gogo-Programm 120 Kinder nun an fünf bis sieben Tagen in der Woche mit einer warmen Mahlzeit versorgen und damit das derzeitige Essensangebot von drei Wochentagen verdoppeln. Zudem bietet das Programm den Kindern nach der Schule einen sicheren Ort, an dem sie ihre Hausaufgaben erledigen, sich von der Straße fernhalten und von Erwachsenen betreut werden können.

Die drei Gogo-Küchen versorgen soziale Brennpunkte, die einige der höchsten HIV-Infektionsraten weltweit aufweisen. Viele Kinder nehmen HIV-Medikamente und werden krank, wenn sie die Medikamente auf leeren Magen einnehmen. In den Küchen können die Kinder ihre Medikamente nach den Mahlzeiten einnehmen. Likhon iThemba unterhält auch Heime für ausgesetzte Kleinkinder und behinderte Kinder.

„Wir können der Prem Rawat Foundation gar nicht gar nicht genug danken für die Unterstützung unseres Programms. Wir bei Likhon iThemba werden stets durch das Engagement und die Großzügigkeit von Spendern wie Ihnen inspiriert, die immer wieder den Spendenaufrufen folgen. Wir sind sehr froh, dass wir dank Ihrer Unterstützung unsere tägliche Reichweite vergrößern und den Kindern mehr nahrhafte Mahlzeiten und einen sicheren Ort bieten können“, sagt Leanne Lorrance, Leiterin von Likhon iThemba.

„Dieses Gogo-Programm berührt mich persönlich sehr und ich bin erstaunt, wie ähnlich es dem ‚Food for People‘-Programm ist“, sagt TPRF-Geschäftsführerin Marcia Leitner. „Mein Dank gilt allen TPRF-Spendern, die eine sinnvolle Arbeit wie diese möglich machen. Sie berühren Herzen und verändern Leben.“

Food for People ist ein Leuchtturm-Programm von TPRF, das durch die Ausgabe von mittlerweile mehr als 5,2 Millionen Mahlzeiten sowie Krisenhilfe in Indien, Nepal und Ghana zur Unterstützung von Menschen in Notsituationen beigetragen hat.

Die Bereitstellung humanitärer Hilfe ist ein wichtiger Teil von Prem Rawats Plänen für TPRF. Die Stiftung gründete er 2001, um Menschen durch die Erfüllung ihrer Grundbedürfnisse ein Leben in Würde, Frieden und Wohlbefinden zu ermöglichen.

Im letzten Jahr traf er mit Vertretern der Stadt Durban zusammen, um über die bestmögliche Hilfe für die Flutopfer zu beraten und seinen Ansatz zu erörtern, wie man sich gegenseitig durch schwere Zeiten helfen kann.

Hier können Sie einen kleinen Ausschnitt des Treffens sehen:

YouTube player

Prem Rawat reist derzeit durch Südafrika, um das menschliche Grundbedürfnis nach Frieden anzusprechen. Auf Veranstaltungen im ganzen Land stellt er das Friedens-Bildungs-Programm vor als praktische Möglichkeit, persönlichen Frieden zu erfahren, indem man den Blick nach innen wendet und mit seinem Herzen in Verbindung tritt.

Prem Rawats Friedens-Bildungs-Programm, das unter Federführung von TPRF steht, erfreut sich in Südafrika und auf der ganzen Welt wachsender Beliebtheit; es gibt den Teilnehmenden die Möglichkeit, sich auf ihr eigenes Menschsein und innere Ressourcen wie Wahlfreiheit, Hoffnung und Würde zu konzentrieren und darüber zu reflektieren. Mehr als 300.000 Menschen in über 80 Ländern haben bisher an dem Programm teilgenommen, darunter mehr als 26.000 in Südafrika. Als positive Auswirkungen nennen viele eine gestärkte Selbstwahrnehmung, Toleranz und Zufriedenheit.

Die Leiterin des Friedens-Bildungs-Programms Willow Baker bei einem Treffen mit Team-Mitgliedern von Likhon iThemba.

Die Leiterin des Friedens-Bildungs-Programms Willow Baker (Mitte) traf sich kürzlich mit einigen Mitgliedern des Lihkon iThemba-Teams in Durban.

 

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Aktuelle Artikel

Artikel nach Kategorie

Guidestar und Charity Navigator verleihen TPRF die höchsten Bewertungen für Transparenz, finanzielle Verantwortung und Führung.

candid platinum transparency award 2024