Prem Rawat Foundation trifft Cesvi und UNHCR, um Flüchtlingen zu helfen

Die Prem-Rawat-Foundation (TPRF) nahm kürzlich an einem Round-Table-Gespräch mit führenden Vertretern humanitärer Organisationen teil, um das Bewusstsein für die Bedürfnisse von Flüchtlingen zu schärfen und das Friedens-Bildungs-Programm als wirksames Instrument zur Integration in die Gesellschaft vorzustellen.

Die Anzahl der Menschen, die gezwungen sind, vor Gewalt und Naturkatastrophen zu fliehen, hat kürzlich die 100-Millionen-Grenze überschritten. Dies ist ein trauriger Rekord und betont die Dringlichkeit, neue Lösungen zu finden, um Toleranz und Mitgefühl aufzubauen. An dem Round-Table-Gespräch am Weltflüchtlingstag nahmen Willow Baker, Leiterin des Friedens-Bildungs-Programms, Marcello Rossoni vom UNHCR, Dr. Silvia Ficini von der InTouch Association sowie Lorena DʼAyala Valva und Roberto Vignola von Cesvi teil. Als Antwort auf die alarmierenden Trends erörterte die Gruppe praktische Lösungen und Strategien für gesamtgesellschaftliche Hilfsmaßnahmen.

Das Friedens-Bildungs-Programm bietet einen innovativen Ansatz, indem es Teilnehmern eine Reise in die Tiefen der eigenen Identität ermöglicht und den Einzelnen befähigt, Toleranz und Vertrauen aufzubauen und Konflikte und Spannungen mit anderen, aber ebenso bei sich selbst abzubauen. Der Schlüssel zur Methodik liegt darin, dass das Programm den Teilnehmern die Möglichkeit eröffnet, sich auf ihr eigenes Menschsein und innere Ressourcen wie Wahlfreiheit, Hoffnung und Würde zu konzentrieren und darüber zu reflektieren.

Die Workshop-Reihe trägt auch zur Entwicklung von Lebenskompetenzen bei, die laut Weltgesundheitsorganisation notwendig sind, um die Würde des einzelnen Menschen zu gewährleisten: Problemlösung, kritisches Denken, effektive Kommunikationsfähigkeit, Entscheidungsfindung, kreatives Denken und zwischenmenschliche Beziehungsfähigkeit.

TPRF bietet das Friedens-Bildungs-Programm ergänzend zu anderen humanitären Hilfsmaßnahmen an, um den Bedürfnissen der Flüchtlinge gerecht zu werden. So hat die Stiftung vor Kurzem Cesvi und World Central Kitchen einen Zuschuss in Höhe von 400.000 $ zur Versorgung ukrainischer Flüchtlinge mit nahrhaften Mahlzeiten, Wasser, Hygieneartikeln, ärztlicher Behandlung, Schlafsäcken, Matratzen, Zelten und anderen lebenswichtigen Hilfsgütern.

Cesvi war Veranstalter des Weltflüchtlingstags in Bergamo, die italienische Nachrichtenagentur Alanews berichtete darüber. Alanews strahlte wochenlang an Dutzenden von italienischen Verkehrsknotenpunkten, u.a. in Flughäfen, U-Bahnen und Fernbahnhöfen, wiederholt einen Videobericht über die Aktion aus und erreichte damit Hunderttausende von Menschen.

YouTube player

Über die humanitäre Arbeit von TPRF wurde auch im World Refugee Webcast des Peace Channels berichtet, der Videos über das Friedens-Bildungs-Programm und andere Initiativen verschiedener Organisationen und Einzelpersonen aus der ganzen Welt zeigte. Eine Aufzeichnung der Sendung können Sie hier sehen.

Das TPRF-Team freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit Cesvi, UNHCR, InTouch und anderen gleichgesinnten Organisationen, um Flüchtlingen und anderen benachteiligten Menschen zu helfen.

„Es war mir eine Ehre, die Prem Rawat Foundation bei diesem Round-Table-Gespräch zum Weltflüchtlingstag zu vertreten und mit so engagierten Teilnehmern zusammenzutreffen, die Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen mussten, Hilfe und eine Perspektive bieten“, sagt Willow Baker. Wir sondieren nun Möglichkeiten, das Friedens-Bildungs-Programm in den gesamtgesellschaftlichen Ansatz des UNHCR zur Integration von Flüchtlingen in Italien einzubeziehen und unsere Zusammenarbeit mit den Cesvi-Programmen auszubauen.“

Hier können Sie eine neue Broschüre herunterladen, die Aufschluss über den Ansatz von TPRF in der Flüchtlingshilfe gibt.

 

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Aktuelle Artikel

Artikel nach Kategorie

Guidestar und Charity Navigator verleihen TPRF die höchsten Bewertungen für Transparenz, finanzielle Verantwortung und Führung.