Die American Probation and Parole Association (APPA) stellt am 23. Februar das Friedens-Bildungs-Programm als Teil ihrer Winter-Fortbildung vor. Die APPA gehört zu den führenden Berufsverbänden im regionalen Strafvollzug. In der Online-Schulung gibt sie ihren Mitgliedern Werkzeuge an die Hand, die zur Verringerung von Rückfallquoten und zur Sicherheit in den Kommunen beitragen können.

Ein internationales Gremium präsentiert „Eine kulturübergreifende Untersuchung des Friedens-Bildungs-Programms“ und erläutert, wie das Programm Barrieren überwinden und verschiedenen Zielgruppen in kommunalen Betreuungssituationen helfen kann.

Das Curriculum des Friedens-Bildungs-Programms führt nachweislich zu Verhaltens- und Einstellungsänderungen. Das Programm wurde bereits erfolgreich in 683 Justizvollzugsanstalten weltweit eingesetzt, Dutzende davon in den USA. Eine neuere umfassende Studie ergab, dass von 604 inhaftierten Teilnehmern auf vier Kontinenten 89 Prozent davon profitierten, durch ein Gefühl der Befähigung, sich vergangenen Ereignissen zu stellen, erhöhte Bereitschaft, sich zu ändern, effektivere Aggressionsbewältigung sowie Konfliktvermeidung.

Eine weitere aktuelle Studie des Referats für soziale Entwicklung in Johannesburg ergab, dass das Friedens-Bildungs-Programm 95 Prozent der obdachlosen Teilnehmer zugutekam, indem es Selbstbewusstsein, Toleranz, Zufriedenheit und Eigenständigkeit verbesserte. Unter den Teilnehmern waren viele bedingt entlassene Straftäter.

Das Friedens-Bildungs-Programm kann als berufliche Weiterbildung für Mitarbeiter von Justizvollzugsanstalten ebenso wie als Werkzeug für Insassen eingesetzt werden, um ihre eigene innere Stärke und persönlichen Frieden zu entdecken. Eine dauerhafte Verhaltensänderung setzt Eigenmotivation, Selbststeuerung und externe Unterstützung voraus. Das Friedens-Bildungs-Programm kann den Einzelnen dabei unterstützen, seine Erfahrungen einzuordnen und seine inneren Stärken zu nutzen.

Diskussionsteilnehmer der Winter-Fortbildung waren u.a. die Leiterin des Friedens-Bildungs-Programms, Willow Baker, die Ärzte Mitesh Desai und Andrew Ramsay sowie die stellvertretende Leiterin der African Choice Foundation, Anne Wolfson (auf dem Bild am Seitenanfang von links nach rechts).

„Wir freuen uns, bei dieser Schulung dabei zu sein und das Friedens-Bildungs-Programm weiteren Mitgliedern der APPA vorzustellen”, sagt Willow Baker, die auch Mitglied im APPA International Affairs Committee ist. „APPA und die Prem Rawat Foundation haben das gemeinsame Ziel, Menschen dabei zu helfen, schwierige Lebenssituationen zu bewältigen und in Würde zu leben.“

Die Prem Rawat Foundation stellt das Friedens-Bildungs-Programm kostenfrei zur Verfügung. Hier können Sie mehr erfahren und Unterlagen anfordern.

Weitere Informationen zur Winter-Fortbildung der American Probation and Parole Association erhalten Sie hier.

Dr. Michael Gilbert berichtet, wie Menschen im Strafvollzug vom Friedens-Bildungs-Programm profitieren. Dr. Gilbert ist Professor für Strafrecht an der University of Texas, San Antonio, und Geschäftsführer der National Association of Community and Restorative Justice.

 

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail