Seit der Eröffnung der ersten „Food for People (FFP)“-Einrichtung in Bantoli, Indien, im Jahr 2006 hat sich das Programm der Prem Rawat Foundation auf mehr als nur frische Mahlzeiten und sauberes Wasser ausgeweitet. Um den wachsenden Bildungsbedürfnissen vor Ort gerecht zu werden, hilft die Stiftung in diesem Jahr beim Bau von sechs neuen Klassenräumen, um den Menschen in der benachteiligten Region den Weg aus der Armut zu ebnen.

Dank der regelmäßigen Versorgung mit Essen bei FFP gingen die Kinder länger zur Schule, und zum ersten Mal besuchten einige nach der Grundschule sogar eine höhere Schule. Vor einigen Jahren wurde deutlich, dass die Kinder Computertraining und Englischunterricht benötigen, um sich besser auf neue Bildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten vorbereiten zu können. In Zusammenarbeit mit der örtlichen Wohltätigkeitsorganisation Prem Sagar Foundation wurden daher 15 Computer angeschafft und ein Lehrer eingestellt, der Computerkenntnisse vermittelt und Englischunterricht gibt.

 

Die Schüler kommen von nah und fern, um an den Computerkursen teilzunehmen, und manche laufen dafür 20 Kilometer weit. „Dies ist der beste Kurs“, sagt Dhaneswar Munda, ein Schüler. „Als ich mich bei anderen Schülern erkundigt habe, die zu anderen Computerkursen gehen, habe ich festgestellt, dass wir im Vergleich mehr lernen als sie.“

Anup Raj, einer der Lehrer, fügt hinzu: „Wir versuchen unser Bestes, damit sie wenigstens etwas tippen können oder in der Lage sind, Aufnahmeformulare für Hochschulen oder Bankformulare etc. auszufüllen.“

Seit 2021 werden Nähkurse angeboten, um den Dorfbewohnern eine Fertigkeit zu vermitteln, die es ihnen nicht nur ermöglicht, Kleidung für ihre Familien herzustellen, sondern ihnen auch eine neue Verdienstmöglichkeit eröffnet. Ebenfalls 2021 wurde eine Freiluft-Lesebibliothek eröffnet, ein beliebter Treffpunkt für die Dorfbewohner, um Lesen zu lernen oder ihre Lesekenntnisse zu verbessern.

FFP wurde auch zum Zentrum eines Yoga- und Sportcamps, um den Kindern vor Ort neue Sportarten zu vermitteln und die Teilnahme an Fitnessaktivitäten zu ermöglichen. Zwei Trainer leiteten mehrere Hundert Kinder morgens beim Yoga und nachmittags bei Sportarten wie Fußball, Volleyball und dem alten indischen Ballspiel Kho-Kho an. Auch die angebotenen Tanzkurse stießen auf große Begeisterung.

Nach dem Camp meldeten sich einige Teilnehmer, um unter der virtuellen Anleitung eines der Trainer ein tägliches Fitnesstraining zu leiten.

Vor einiger Zeit wurde auch ein Bedarf an Aufklärung über Frauenhygiene und an Hygieneartikeln zur Verbesserung der Gesundheit festgestellt. Das daraus resultierende Menstruationshygiene-Programm fand so große Resonanz, dass schon bald die Schulen vor Ort diesen Service anforderten. Bis heute haben über 1.300 Frauen und junge Mädchen im Rahmen von 18 Workshops an dem Programm teilgenommen.

Der Bau der sechs neuen Klassenräume neben der FFP-Einrichtung wird dazu beitragen, dass solche vielversprechenden Angebote auch in Zukunft wahrgenommen werden können.

„Vielen Dank an alle, die an TPRF spenden und damit diese neuen Initiativen und Klassenräume für die Menschen in Bantoli möglich machen, die dafür sehr dankbar sind“, sagt Marcia Leitner, TPRF-Geschäftsführerin. „Es ist so schön zu sehen, dass Food for People und die lokale Gemeinschaft zu so starken Partnern geworden sind, um Wohlstand und Bildung zu fördern.“

 

FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail